Fazit!

Erfolg auf ganzer Linie. Es waren gut 700 Gegendemonstranten anwesend, die dich nach dem Start auf dem Gildeplatz und dem einstündigen Demomarsch, auf dem Marktplatz lautstark den DVU-Nazis zum Abschluss entgegenstellten. Grade aufgrund unserer großen Präsenz erkannte die DVU schnell, das ihr Vorhaben, ihre rechte Propaganda zu verbreiten, fehlgeschlagen ist. Die Kundgebung wurde vorzeitig beendet, und die jämmerlichen 13 Nazigestalten unter Polizeischutz aus der Stadt verfrachtet.

Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben und den Tag so erfolgreich machten!
Kein Fußbreit den Faschisten!

Zudem sind die ersten Demofotos schon online. Vielen Dank an die Fotografen!
#1 Klickt hier, wenn ihr sie sehen wollt!

#2 Klickt hier, wenn ihr sie sehen wollt!

Startort Demo!

Wie soeben bekannt wurde, hat das OVG Lüneburg in zweiter Instanz unseren Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen die Auflange abgewiesen. Somit werden die Nazis seitens des Staates geschützt, da laut dem Landkreis „100 Gewaltbereite“ zu erwarten seien, die die DVU-Kundgebung stören könnten. Andere vollkommenen unhaltbare Argumente ergänzen dies. Was jedoch vielleicht noch schlimmer erscheint, ist, dass die DVU mit ihrem Einspruch durchkam und sie ihren Lautsprecherwagen verwenden dürfen. Es wird somit mit zweierlei Maß gemessen, bei denen die Rechten bevorzugt werden, und wir vom Marktplatz auf den Gildeplatz als Demostartpunkt verbannt wurden. Für uns alle ein Unding, da der Landkreis uns keine stichhaltigen Argumente liefern konnte, warum unser Vorhaben nicht genehmigt wurde.

Unsere Motivation steigert dies nur um so mehr! Gegen staatliche Repression und die DVU!
Aktiv werden auf dem Gildeplatz ab 9:30 Uhr!

Letzter Aufruf!

In den letzten Tagen haben uns drei Nachrichten hart getroffen: Vor kurzem ist bekannt geworden, dass bei einer Mitgliederbefragung der angeblich über 7000 Mitglieder der NPD, ein Zusammenschluss mit der DVU angestrebt wird. Es scheint so als solle dieses neue rechtsextreme Bündnis in Wildeshausen symbolisch besiegelt werden: Auf ihrer Internetseite ruft die NPD nun dazu auf an der DVU-Kundgebung in Wildeshausen teilzunehmen. Es steht also zu befürchten, dass wir es mit mehr Nazi zu tun haben werden, als wir es uns überhaupt hätten träumen lassen! Darüberhinaus hat das Verwaltungsgericht Oldenburg einem Eilantrag der DVU stattgegeben, wonach sie nun sogar einen Lautsprecherwagen mit sich führen dürfen und damit den ganzen Marktplatz beschallen können.
Doch es gibt auch gute Nachrichten: Wir haben in den Gruppen von SchülerVZ, MeinVZ, StudiVZ und Facebook weit über 1000 Mitglieder. Knapp 5000 Flyer sind in der ganzen Stadt und der Umgebung verteilt worden. Viele Bündnispartner haben nochmal deutlich zum Protest aufgerufen, die Presse hat eine ausführliche Berichterstattung durchgeführt und auch der Bürgermeister hat aufgerufen mit ihm gemeinsam an der Demo teilzunehmen. In Wildeshausen ist die Gegendemonstration in aller Munde und wir sind äußerst optimistisch, dass sehr viele Bürger den Mut haben gegen Rechts auf die Straße zu gehen.

Ohne Unterstützung von außerhalb wäre wir sicherlich aufgeschmissen und deshalb sind wir froh, dass sich schon diverse Gruppen aus den kleinen und großen Städten um Wildeshausen für die Demo angemeldet haben.
Wir haben die Chance den Nazis einen richtigen Denkzettel zu verpassen und sie in hohem Bogen aus unserer Stadt zu werfen. Lasst sie uns nutzen!

NPD ruft zur DVU-Kundgebung auf!

Wie auf der Internetpräsenz der NPD Oldenburg zu lesen ist, hat sich diese dem Aufruf zur Teilnahme an der DVU-Kundgebung anschlossen. Dies scheint wohl ein erstes Zeichen der Fusion der beiden Naziparteien zu sein! Auch wenn sich vermutlich dadurch nur wenig zusätzliche Leute mobilisieren lassen werden, werden wir nur noch entschlossener am kommenden Samstag gegen Rechts demonstrieren!

DVU fechtet Auflagen an!

Am Montag fand in Wildeshausen das Koordinierungsgespräch zwischen der Verwaltung des Landkreises Oldenburg und der Nazipartei DVU statt. Diese nun akzeptiert seine Auflagen nicht und will gegen sie angehen. So will die DVU z.B. nicht einsehen, dass „Ansprachen und Durchsagen aus Anlass der Versammlung […] nur dann unter Verwendung elektroakustischer Hilfsmittel (Megaphon) eingesetzt werden [dürfen], wenn die Zahl der Teilnehmer 50 übersteigt.“ Es ist ihnen zudem nicht gestattet, einen Lautsprecherwagen mitzuführen.

///UPDATE: Leider wird der DVU wohl doch die Nutzung eines Megaphons /Lautsprecherwagens gestattet, obwohl niemals die Mindestanforderung von 50 Kundbegungsteilnehmern erreicht wird. Damit setzt dich die DVU, aber auch das Gericht, welches die Entscheidung traf, gegen gültige Richtlinien hinweg! Während der Gegendemonstrations keine Zugestände bei den Auflagen gemacht wurden.


Komplette Nachricht der DVU:

Kartenmaterial & Flyer

Erster kleinerer Kartenauschnitt ist unter Material online!
Ein etwas Größerer wird in Kürze folgen, sodass ihr euch einen guten Gesamtüberblick des Kundgebungsortes verschafften könnt!

Die Kopiervorlage für den Flyer folgt ebenso in Kürze!

/// Update: Kopiervorlagen für den Flyer und Kartenmaterial sind ab sofort unter Material verfügbar!

Mobivideo

Ansehen und weiterschicken!

Aufruf!

Gemeinsam gegen die DVU-Kundgebung am 31. Juli 2010 in Wildeshausen.

DVU- dümmlich, volksverhetzend, unseriös.
Die extrem rechte DVU entstand 1987. Sie ging aus dem 1971 gegründeten Verein gleichen Namens hervor. Gründer beider Organisationen ist der Münchener Verleger Dr. Gerhard Frey, der sie fast 4o Jahre lang (bis 2009) nach dem autoritären Führerprinzip beherrschte. Zudem hat der mehrfache Millionär Frey die DVU in seine völlige finanzielle Abhängigkeit gebracht. Frey ist auch Besitzer und Herausgeber der parteinahen „National- Zeitung“. Im Verfassungsschutzbericht Niedersachsen heißt es zu diesem Blatt: „ Im Stile eines Boulevardblattes verbreitet die Wochenzeitung fremdenfeindliche, antisemitische, antiamerikanische und revisionistische (= geschichtsverfälschende) Positionen. Aktuelle politische und gesellschaftliche Themen werden aufgegriffen und in einen verschwörungstheoretischen Kontext (= Zusammenhang) gerückt. Deutschland erscheint als das permanente Opfer fremder Mächte und Interessen. Die Autoren arbeiten mit den Mitteln der Suggestion. Ihre Artikel appellieren an die Vorurteilsstrukturen der Leserschaft… Muslime, Farbige und Juden werden häufig zur Zielscheibe diskreditierender Pauschalurteile.“
Wir können und wollen nicht zulassen, dass eine Partei, die rassistische, antisemitische und die Nazi- Zeit verharmlosende Propaganda betreibt, in Wildeshausen eine Bühne für ihre widerliche Hetze erhält. Denn auch im Wildeshauser Umland sind Nazi-Strukturen vorhanden, die durch derartige Aktionen nicht noch mehr Zulauf erhalten dürfen. Wir fordern deshalb alle auf, sich aktiv an der Demonstration gegen die geplante Kundgebung der DVU zu beteiligen.

Beteiligt euch an der Gegendemonstration! Gemeinsam gegen die DVU und ihre Kundgebung.